. .
Illustration
marx_index © © Patrick Pfeiffer Konstanz

2. HALBJAHR 2015

IHK-Hauptgeschäftsführer zu Gast in Live-Sendung

Claudius Marx steht Rede und Antwort "Zur Sache Baden-Württemberg!" mit Schwerpunktthema Schweizmehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

Ehrenamtliches Engagement geehrt

Auszeichnungen für verdiente Prüfer der IHK Hochrhein-Bodenseemehr

INNOVATION UND UMWELT

IHK-Umfrage „Technologiepolitik in Baden-Württemberg“ 2015

Der Zeitaufwand für die Umfrage beträgt rund 20 Minuten.

mehr

SCHWEIZ

Ausfuhrkassenzettel: IHK-Initiative erreicht wichtigen Meilenstein

Lösung für elektronisches Verfahren in Reichweite

Bagatellgrenze würde Nahversorgung gefährden

Entlastung für Zoll und Grenzübergänge

PM vom 3. Juni 2015

mehr

STANDORTPOLITIK

Wirtschaftsbericht Frühjahr 2015

Anziehende Konjunktur

mehr

IHK Hochrhein-Bodensee
Schützenstr. 8 - 78462 Konstanz
Postfach 10 09 43 - 78409 Konstanz
Telefon : +49 7531 2860 100
Telefax : +49 7531  2860 165
E-Mail : info@konstanz.ihk.de

Anfahrtsskizze

Wir rufen zurück!

IHK Hochrhein-Bodensee
Hauptgeschäftsstelle
E.-Fr.-Gottschalkweg 1 - 79650 Schopfheim
Postfach 12 24 - 79642 Schopfheim
Telefon : +49 7622 3907 0
Telefax : +49 7622 3907 250
E-Mail : info@konstanz.ihk.de

Anfahrtsskizze

Wir rufen zurück!

  • IHK SERVICE

Mit dem Formular können Adressen aus dem Mitglieder-Stamm der IHK und aller Handelsregisterbetriebe bundesweit bestellt werden. Die Geschäftsbedingungen für die Bestellung sind ebenfalls enthalten. Download

Formulare und Publikationen für die Außenwirtschaft

Bestellung von Außenwirtschaftsformularen
mehr

Ehrenurkunden für Mitarbeiter(innen)

Ansichtsexemplar und Bestellformular für die Urkunde mehr

Fotolia_37150072_XS © kebox - Fotolia

Kontaktformular Kundenfeedback

Unsere Leitlinien

Den Neugierigen gehört die Welt! Schön, dass Sie dazu gehören.
mehr

  • WIRTSCHAFT IM SÜDWESTEN

  • DAS AKTUELLE KONJUNKTURKLIMA

  • IHK EINFACH ERKLÄRT

  • THEMA DER WOCHE

30.07.2015

Versorgungsicherheit: Neue Netze für den Strommarkt 2.0

Im Jahr 2022 sollen in Deutschland die letzten Kernkraftwerke abgeschaltet werden. Damit die Stromversorgung auch dann noch gesichert ist, muss der Netzausbau – Geschäftsgrundlage der Energiewende – zügig vonstattengehen. Netzengpässe würden von Jahr zu Jahr deutlich teurer, warnt der DIHK. Und: Sollte die Erdverkabelung gegenüber Freileitungen tatsächlich Vorrang erhalten, würden die Kosten für die Stromautobahnen nochmals steigen, und es seien neue Verzögerungen zu erwarten.