. .
Illustration

IHK24

Ausbilderforum der IHK in Schopfheim

Attraktivere Ausbildung im Einzelhandel durch Neuordnung der Berufsbilder

Ausbilderforum der IHK in Schopfheim

Auf große Resonanz stieß das Ausbilderforum der Industrie- und Handelskammer Anfang Juli in Schopfheim. Im Mittelpunkt des Seminars standen die Neuordnung der Berufsbilder im Einzelhandel und die Modernisierung der Ausbildungsregelungen. Repräsentanten aus über siebzig Ausbildungsbetrieben folgten der Einladung der IHK und bekamen von den Experten viele wichtige Informationen zu den neuen Ausbildungsberufen im Einzelhandel, die ab dem 1. August 2004 in Kraft treten. Die neuen Berufsbilder des Einzelhandelskaufmanns/frau und des Einzelhandelsverkäufers/in sind wesentlich stärker kundenorientiert konzipiert. IHK-Ausbildungsberater Rainer Reisgies machte in seinem Vortrag auf die Notwendigkeit einer Überarbeitung der Ausbildungsregelungen aufmerksam: „Die alten Verordnungen stammten aus den Jahren 1968 und 1987 und sind somit dringend reformbedürftig”.

Eine Art Baukastensystem sorgt nun für mehr Flexibilität bei der Ausbildung sowohl für den Betrieb als auch für den Auszubildenden. Die neue flexible Ausbildung sieht Pflicht- und Wahlqualifikationseinheiten vor, die vor Beginn der Ausbildung festgelegt werden und die je nach Bedarf der Betriebe oder Neigungen der Auszubildenden kombiniert werden können. Dazu gab der IHK-Ausbildungsberater den Betrieben mehrere anschauliche Beispiele, wie sinnvoll eine solche Kombination von Wahlbausteinen in der Praxis sein kann.

Dr. Stefan Loibl, Leiter des Geschäftsbereichs Berufliche Bildung bei der IHK, betonte in seinen Ausführungen die Wichtigkeit der Neuordnung des Berufsbildes im Einzelhandel: „Ihre Branche bietet mit Abstand die meisten Lehrstellen im kaufmännischen Bereich. Mit dem neuen Berufsbild haben wir alle ein verlässliches Handwerkszeug für die Aus-bildung der künftigen Fachkräfte.” Loibl appellierte dabei nochmals an alle Unternehmen, verstärkt auszubilden und in Hinblick auf den soeben geschlossenen Ausbildungspakt zwischen Wirtschaft und Politik auch für weitere Lehrstellen zu sorgen. In diesem Zusammenhang konnte er auch ein erfreuliches Plus bei den Neueintragungen im IHK-Bezirk vermelden: „Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir die Zahl der Lehrstellen bis jetzt um 5 Prozent steigern”, so Loibl. Durch den Einsatz der Ausbildungsberater und des IHK-Lehrstellenwerbers konnten bereits im ersten Halbjahr 2004 über 150 neue Ausbildungsplätze hinzugewonnen werden.

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 5124

IHK Hochrhein-Bodensee
Schützenstr. 8 - 78462 Konstanz
Postfach 10 09 43 - 78409 Konstanz
Telefon : +49 7531 2860 100
Telefax : +49 7531  2860 165
E-Mail : info@konstanz.ihk.de

Anfahrtsskizze

Wir rufen zurück!

IHK Hochrhein-Bodensee
Hauptgeschäftsstelle
E.-Fr.-Gottschalkweg 1 - 79650 Schopfheim
Postfach 12 24 - 79642 Schopfheim
Telefon : +49 7622 3907 0
Telefax : +49 7622 3907 250
E-Mail : info@konstanz.ihk.de

Anfahrtsskizze

Wir rufen zurück!

  • IHK SERVICE

Mit dem Formular können Adressen aus dem Mitglieder-Stamm der IHK und aller Handelsregisterbetriebe bundesweit bestellt werden. Die Geschäftsbedingungen für die Bestellung sind ebenfalls enthalten. Download

Formulare und Publikationen für die Außenwirtschaft

Bestellung von Außenwirtschaftsformularen
mehr

Ehrenurkunden für Mitarbeiter(innen)

Ansichtsexemplar und Bestellformular für die Urkunde mehr

Fotolia_37150072_XS © kebox - Fotolia

Kontaktformular Kundenfeedback

Unsere Leitlinien

Den Neugierigen gehört die Welt! Schön, dass Sie dazu gehören.
mehr

  • VOLLVERSAMMLUNGSWAHL 2014

  • WIRTSCHAFT IM SÜDWESTEN

  • JAHRESTHEMA 2014

  • IHK EINFACH ERKLÄRT

  • THEMA DER WOCHE

24.07.2014

Klima- und Energiegipfel im Oktober wirft seine Schatten voraus

Trotz der Brüsseler Sommerpause wollen sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten bereits im Oktober auf die Grundzüge der Klima- und Energieziele bis 2030 verständigen. Es steht zu befürchten, dass sie trotz der bestehenden Zielkonflikte an dem Ansatz festhalten werden, gleichzeitig die CO2-Emissionen zu verringern, erneuerbare Energien auszubauen und die Energieeffizienz zu steigern. Der deutsche Mittelstand müsse durch die damit verbundene Überregulierung Nachteile hinnehmen, warnt der DIHK; zudem sei die vereinbarte Reindustrialisierung in Gefahr.