1. Halbjahr 2017

Die Veranstaltungsreihe Überraschende Perspektiven geht in die nächste Runde

Von Jörg-Peter Rau (Südkurier)
Ob Chefin oder Mitarbeiter, eines ist für Claudia Rewitz schon einmal klar: "Vertrauen entsteht nur in der Wechselwirkung, Vertrauen kann nie ein einzelner Mensch gestalten." Es gehören also immer mindestens zwei dazu, wenn es um das große Wort Vertrauen geht. Nicht, nur, aber auch am Arbeitsplatz, sagt die Diplom-Psychologin, die auf 15 Jahre Erfahrung als Selbstständige in der Beratung zurückblickt. Und in dieser Zeit hat sie auch festgestellt: Über Vertrauen wird in Unternehmen heute viel mehr gesprochen als früher. Weil weniger Vertrauen da ist? Weil mehr Vertrauen erwartet wird? Vor allem, sagt Rewitz, weil die Zeiten unsicher geworden sind.

Kein Unternehmen, erklärt Rewitz in ihren Büro auf der Insel Reichenau, kann sich dem globalen Wettbewerb noch entziehen – und damit auch kein Mitarbeiter dieses Unternehmens. Sei es, dass die Produktion an einem anderen Standort billiger ist. Sei es, dass ein Anbieter aus dem Ausland eine Dienstleistung günstiger anbietet. Sei es, dass Arbeitssuchende von woanders um den eigenen Job konkurrieren. Diese Globalisierung, hat Rewitz beobachtet, "überfordert viele, denn man muss sich doch eingestehen, dass sie nicht kontrollierbar ist". 
Thomas Conrady weiß genau, wovon Claudia Rewitz spricht. Er ist Geschäftsführer von Cowa, einem Gebäudedienstleister mit etwa 3500 Mitarbeitern an vielen Standorten. Der Hauptsitz ist in Gottmadingen im Hegau, und Conrady weiß, wie schnell sich Märkte bewegen können. Mitarbeiter, ist seine Überzeugung, müssen sich in solchen Situationen auf ihre Arbeitgeber verlassen können; der Geschäftsführer sagt, er strebe möglichst dauerhafte Arbeitsverhältnisse mit einem auskömmlichen Stellenumfang an. Dafür, fordert er, müssen sich aber auch die Unternehmen auf ihre Mitarbeiter verlassen können. Dass sie Veränderungen mittragen und zum Dazulernen bereit sind.

Besonders gefordert sind Führungskräfte in Zeiten der Veränderung. Was sich nach einer Binsenweisheit anhört, ist in Wirklichkeit die größte Herausforderung in einem Unternehmen, sagt Claudia Rewitz. Sie begleitet als Coach Führungskräfte oder als Beraterin auch ganze Organisationen durch stürmische Zeiten, und ein großes Risiko für ein Scheitern sieht sie immer wieder: "Desinformation ist extrem gefährlich", sagt sie. Wer das Gefühl hat, dass die übergeordnete Hierarchiestufe Informationen zurückhält, werde kaum Vertrauen aufbauen können. Sie ermutigt Vorgesetzte ausdrücklich, keine Allmachtsfantasien an den Tag zu legen und auch den Mitarbeitern nicht zu vermitteln, sie hätten das offenkundig Unkontrollierbare stets unter Kontrolle: "Es schadet nicht, wenn eine Führungskraft auch zeigt, wo ihre Handlungsspielräume enden", so ihr Ratschlag.
Mitarbeiter an Prozessen zu beteiligen, das halten Thomas Conrady und Claudia Rewitz gleichermaßen für wichtig. Die Beraterin spricht von einer "klassischen psychologischen Kaskade: viel Kontrolle, viel Angst, wenig Vertrauen." Der Praktiker nennt es "eine gute und ehrliche Zusammenarbeit". Gemeinsam sind sie am Dienstag, 2. Mai, in der Veranstaltungsreihe "Überraschende Perspektiven" von Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee (IHK) und SÜDKURIER zu Gast. Beginn ist um 19 Uhr im neuen Hauptgebäude der IHK in der Konstanzer Reichenaustraße 21.

Die Veranstaltung
Überraschende Perspektiven: Diese neue Veranstaltungsreihe von SÜDKURIER und IHK geht am Dienstag, 2. Mai, in Konstanz in die nächste Runde. 
Die Idee: Gesellschaftlich wichtige Themen und ihre Bezüge zur Wirtschaft und zum Alltagsleben stehen im Vordergrund des neuen Angebots von SÜDKURIER und IHK. Die Reihe mit dem Titel Überraschende Perspektiven steht unter einem Jahresmotto – bis Sommer 2017 lautet es Vertrauen. Die Teilnahme an dem Gesprächsabend mit anschließender Fragemöglichkeit ist kostenlos, eine Anmeldung per E-Mail aber unbedingt erforderlich:
Der Termin: Nach den sehr gut besuchten Abenden am 4. Oktober (mit dem Psychologen Ulrich Dehner) und am 7. Februar (mit den Werbeagentur-Inhabern Achim Günter und Jens Schröder), geht es weiter am Dienstag, 2. Mai, um 19 Uhr; der Abend kreist um das Thema Vertrauen am Arbeitsplatz. 
Die Gäste: Claudia Rewitz ist seit fast zwei Jahrzehnten mit ihrem Beratungsunternehmen Novia (von nova via, neuer Weg) selbstständig. Mit Sitz auf der Insel Reichenau bietet es Systemisches Coaching und Organisationsberatung, Supervision und Schulung an. Rewitz hat in Konstanz Psychologie studiert und mit Diplom abgeschlossen. Berufs- und eigene Führungserfahrung sammelte sie unter anderem im Gesundheits- und Sozialbereich. Thomas Conrady ist Geschäftsführer und Inhaber der Gebäudedienstleistungsfirma Cowa in Gottmadingen. Er arbeitet in Arbeitsgeberverbänden mit und engagiert sich ehrenamtlich als Präsident der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee. Mit ihnen spricht am 2. Mai SÜDKURIER-Redakteur Jörg-Peter Rau.